Hellstera Male

Die Entstehung

Zur Fasnet 2000 kam zur IGF die Gruppe der Hellstera Male neu hinzu. Die Initiative zu der Gruppe kam durch eigene Mitglieder vor allem aus der Garde.

Mit einer Größe von anfangs 35 Hästrägern kam die neue Maskengruppe bereits im ersten Jahr gut an. Inzwischen hat sich die Anzahl der Gruppenmitglieder auf 74 'Hellmis' erhöht. Davon sind 25 Kinder, die insbesondere bei den Umzügen voller Eifer dabei sind. Das jüngste Mitglied ist gerade mal 2 Jahre alt.

Die Gruppe präsentiert sich in der Fasnetszeit bei Umzügen als Laufgruppe, die mit den Zuschauern sowohl Schabernack treibt als auch gut gesonnen, Süßes verteilt. Auch diverse Hebefiguren und das ‚Rädle’ mit den Stecken machen den Besuchern viel Freude.

Für die Brauchtumsabende und natürlich für den vereinseigenen Bürgerball studieren die Hellstera Male einen Maskentanz ein.

Auch außerhalb der Fasnetssaison kommen die
Gruppenmitglieder zusammen, so zum Beispiel beim monatlichen Stammtisch, Ausflug oder sonstigen Aktivitäten.

Die Sagengestalt 'Hellstera Male'

In den Wäldern zwischen Hohenstadt und Westerheim soll sich dieses Wesen herumgetrieben haben. Recht unterschiedliche Versionen gibt es über das Treiben dieses Mannes. Eine Version besagt, dass das Männchen aus dem Hellstera-Wald unartige und faule Kinder zu sich in den Wald geholt haben soll. Andere Sagen beschreiben das Hellstera Male als gutmütiges Wesen, das Verletzte und Verirrte wieder aus dem Wald heraus führt. Diese beiden 'Gesichter' kommen auch in der Maske zum Ausdruck, denn das Hellstera Male erscheint sowohl böse als auch freundlich, hinterlistig und mürrisch, je nach Betrachtungsweise.

Das Hellstera-Häs wurde von den Mitgliedern selbst entworfen und ge-schneidert. Es besteht aus Leinenstoff-Hemden und grünen und braunen Westen, welche die Farben des Waldes widerspiegeln, verziert mit aufgesteckten Blättern. Am Ledergürtel hängen große und kleine Holzglocken, die mit Kieselsteinen gefüllt sind. An den Beinen trägt das Hellstera Male eine schwarze Wollhose sowie Gamaschen aus Heidschnucken-Fell, die dem Häs den natürlichen 'Touch' verleihen.

Die Masken aus echtem Lindenholz wurden von Holzschnitzer Roland Nehm aus Neufra in Handarbeit individuell gefertigt und bemalt. Dadurch ist jede Maske ein Unikat und für sich interessant. Abgerundet wird das Häs durch einen schwar-zen Filzhut mit langen grauen Büffelhaaren. In der Hand trägt das Hellstera Male einen Haselnußstecken.

ADR-Umzug 2005

Die Hellstera Male Kinder beim Umzug in Pfullingen 2012

Gruppenleiter:

seit 2016 Tim Lang und Martina Stehle

Die Hellstera Male beim Umzug In Hohenstadt 2013

Die Hellstera Male bei Ihrem Auftritt am Bürgerball 2013